Gratis bloggen bei
myblog.de



Über

"I´ll get my kicks before the whole shit house goes up in flames!" Jim Morisson

aus: 12049 Berlin
 
Schule: ESB mediencollege in Dresden
Universität: FHP in Potsdam


Werbung




Blog

Die Werbebranche geht gerade den Bach runter Und die Photographie hat Gott neben F. Nietzsche begrab

 

Schlagschatten sind jetzt wieder erlaubt wenn Sie wollen!

genausowie alles klein und irgendwie zusammenschreiben weil das interessierteh niemanden iim indernedd.
wir machen chließlisch webung für die menschen
UND: heute kann niemand mehr richtich deutsch
und früher war eh alles besser.

Visitenkarten kann man mit dem neuen Word jetzt viel einfacher selbermachen und viele Schriften sind auch dabei. Good Luck.

Wie zur Hölle soll ich Ihnen 40 Euro pro Arbeitsstunde abknöpfen, wenn wenn einer meiner Komilitonen Ihnen 20 Euro anbietet.
Das wäre dann ein Viertel vom Normaltarif.
Dazu sag ich mal mit Rudis Stimme: Superklassetoll.

die wessies sind immernoch doof weil sie uns
nicht leiden können, obwohl wir gar kein
ostdeutsch mehr sprechen und in kreuzkölln
wohnen. das einzich existente superlativ ist VOLL,
aber das wenigstens rischtisch.

Fazit:
Bitte sofort wenden und in siebenhundertfünzig Metern wenden.

Danke.

12.4.10 13:55, kommentieren

Werbung


Gute Nacht Marie! ODER: Wie ich ein Hähnchen richtig zerteile.


Es wurde mir zu Teil, zu sein, was ich schon immer werden wollte. Ein Huhn in deiner Bratpfanne.
Kommen wir zu den wirklich wichtigen Dingen des Lebens: Dem Schlafen.

Dieser Leidenschaft frönen viele junge Menschen immer häufiger alleine und am Tage.
Trauriger wird dieser Fakt wahrscheinlich der Grund für das bald eintreffende Ende der Welt sein.

Die Fakten:

Eine kleine bis mittelgroße Minnimaus, zog sich eines Tages mitten auf der Straße ihre Unterhose aus.
Ein dürrer bis sehr schmaler Mäuserich näherte sich von hinten. Fern ab von diesem Geschehen trinkt ein Opernsänger einen viel zu heißen Latte M und sagt deshalb die Mucke ab.
Minnimäuschen ist ganz kalt, was wiederum zur Folge hat, das Mäuserich in seiner Gier sie jetzt und da und eben Hier fast wie von selbst und voller Wolllust roh verspeist.

Und als die Vorspeise getan, bestellte sich der Mäuserich ein großes halbes Hähnchen.
1 und 2 und 3 und 4, ist das Vieh schon in der Brüh. Links und rechts und überhaupt, findet jeder was er glaubt und würde niemals einen Tip von einem anderen übernehmen sei es selbst die Geflügelschere.

Und wenn sie nicht gestorben sind, so streiten sie sich noch heute.

Mit freundlichen Grüßen,

Der Sandmann und seine Konkubine

16.4.08 13:16, kommentieren

Der Weihachtsmann ist eine Frau?

Man man man, immer dieser Stress..

Weichnachten ist eigentlich nichts anderes als anstrengend. Karten schreiben, Einkaufen, Geschenke besorgen, kochen, Familie empfangen, dekorieren, anrichten, aufessen, abwaschen, betrinken, schwere Klöße und ein Paar Zigaretten hinterher - der arme Kreislauf.

Fällt mir doch gerade die alljährliche Diskussion mit meiner Mutter ein, die immer wieder darauf hinausläuft, doch echte Kerzen an den Baum zu stecken. Die müssen dann ständig beobachtet werden und wenn sie runter sind.. oho. Lametta gebruzzelt. Ist da noch das Wachs, welches mit genüsslicher Ruhe auf die Weihnachtsteller, die guten Gaben und die Süßigkeiten tropft.

Frögliche Weihnachten .... und einen guten Rutsch sabbeln sich die Kollegen in den letzten Wochen bei jeder sich bietenden Gelegenheit ins Ohr. Klar, es macht Spaß andere zu nerven.
Und weil man nicht unhöflich sein möchte macht man das Theater auch noch mit.

Meint man das ernst? Ich muss sagen, dass es mir schon beim dritten Mal auf die Nerven ging. Weil es jeder mindestens 300 Mal am Tag sagt und geagt bekommt. Als gäbe es nichts Anderes zu berichten. Irgendwie scheinen Alle zu denken, dass es unhöflich ist es nicht zu sagen. Dabei sieht man sich doch meistens schon nach drei oder vier Tagen wieder, doch es wird sich gebührend verabschiedet und alle zu Grüßenden werden mit Namen aufgezählt.

"Weihnachtsstress" ist mein neues Lieblingswort. Es ist in aller Munde und transportiert sich dadurch auch in jede kleinste Ritze. Radio-, Fernseh-, Zeitungsredaktionen können sich nicht halten, auch dieses eher uninteressante Wort für sich zu erschließen. Es muss praktich alles damit beschrieben werden, um jedem Bürger klar zu machen wie das heißt wenn man ich auf Weihnachten freut.

Ich habe einkaufen lassen und bin heute lediglich mit Kochen beschäftigt, was eigentlich auch nicht so schlimm ist. Die Ente macht sich ja praktisch von selbst, wenn man alles vorbereitet hat.

Schließlich komme ich zu dem Punkt, dass der Weihnachtsmann eine Frau sein muss, da ich sonst keine Lust auf ihn habe.

Liebste Grüße und eine besinnlch gemütliche Zeit,

Sebastian


24.12.07 15:25, kommentieren

Mandy, Andy und Sandy

Liebe Bloglesende,

es ist eine Reise ins Ungewisse. Eine Reise, die man so schnell nicht vergisst.

Eigentlich fängt diese harmlose Geschichte an, wie jede harmlose Geschichte an einem Montag in Berlin anfängt. Man steigt in eine U-Bahn und glotzt sich gegenseitig, aber meistens unterschiedlich doof an. Ab und zu lächelt auch mal einer, die Leute starren.
Leere nichtssagende starrende Menschen, die aus lauter Verzweiflung alte sms löschen, um nicht immer nur starren zu müssen.
Meistens ist der Spruch, den die Leute dir entgegensabbern würden wenn man Sie anlächeln oder gar ansprechen täte, schon an der Verformung der Stirnhaut und den gelangweilten Hartz IV verärgerten Blicken zu erkennen.

"Ey Alter, geh wo du wohnst du alte Scheiße!" (Zitat: Kurt Krömer)

Mein Montag hat ungefähr so angefangen.
Ich setzte mich am Alex in die U5 (Hönow) und fuhr los. Schilingstraße, Frankfurter Tor, Frankfurter Allee und so weiter. Je mehr sich die ratternde Bahn mit den runzelnden Strinen vom Alex wegbewegte, desto seltsamer wurden auch die mir Gegenübersitzenden.

Angekommen an dem Ort, an dem niemand gerne sein will, stieg ich aus der U-Bahn und kaufte mir eine kleine Flasche Fanta bei einer von ihrem dortigen Dasein geplagten Dame, die neben Ihrer Hauptbeschäftigung (Kaffeetrinken) lustige Weihnachtssträuße aus Plastikblumen strickte.
Meine Fanta kostete 1,20€, die ich rasch bezahlte und auf dem Hacken kehrt machte.

Die Station an der ich ausstieg hieß Elsterwerdaer Straße. Berlin-Marzahn!
Ich hatte nur ein Ziel. Meinen Termin zu erledigen und schnell wieder zurück in meine kleine heile Welt in Mitte.

Der Busfahrer, den ich in seiner Pause mit einer banalen Frage nervte, schien nicht besonders gut gelaunt zu sein. Denn allein mir die Tür zu öffnen, damit ich mich artikulieren konnte hatte schon einige bettelnde Blicke gekostet. Die Antwort die ich bekam, war mehr oder weniger nett. "Mit dem Bus der gleich da vorne anhält und alle Fahrgäste mitnimmt."
Ich kam mir ein bisschen verarscht vor. Er meinte wohl sich und seinen Bus.

Als ich dann endlich einsteigen durfte, begrüßte ich ihn ein zweites Mal mit einem freundlichen "Guten Morgen", woraufhin er rasch reagierte und mir ein "bleibst gleich draußen" entgegnete.

Nachdem ich meinen Termin abgehackt hatte, stellte ich mich wieder an die Bushaltestelle Richtung U-Bahn und traf auch promt auf meinen Freund den Busfahrer. "Guten Tag".
Insgeheim hoffte ich, dass er jetzt anfängt meinen lieblings Satz zu gröhlen.

MIT DEM FAHRRAD NISCH INn ERSTEN WAGEN. Aber der passte jetzt nicht.
Alles was er sagte war: "Eingangsbereich freimachen". Ich tat Gutes, befolgte seinen Rat und wunderte mich ein weiteres Mal über diese besondere Spezies Busfahrer.

Wieder an der U-Bahn, traf ich sie dann. Mandy, Andy und Sandy aus Mahrzahn.
In voller Pracht und wie man Sie sich immer vorgestellt hatte, standen Sie da und unterhielten sich. Über Autos, Frauen am Steuer, notgeile Fahrlehrer und das Verhalten eines Golf 2, wenn man im 3. Gang in eine scharfe Kurve einfährt. Schief aufgesetzte Mützen mit Sauerstoffblase, Jetlaghose, Plateauschuhe, Nikeshirt/tops etc. - Alles nur vom Feinsten.
Sido war natürlich auch dabei. Mit der Stimme des Handylautsprechers rappte er sich die Seele aus dem Hals. [..]

"..Alexanderplatz. Endstation, Bitte alle aussteigen."

Also, seid gegrüßt und fahrt mir nur bei Tageslicht nach Marzahn

 

12.12.07 21:02, kommentieren

Fundstück der Woche - Hasselhoffing

Heute möchte ich eine Tradition einführen und eröffne die Beitragsreihe "Fundstück der Woche".

Und hier ist es:



WAS HASSELHOFFING IST?

http://www.urbandictionary.com/define.php?term=hasselhoffing&i=1

Wenn Ihr euch auf viel im Netz bewegt und lustige Dinge findet, dann postet es doch als comment.

Grüße aus dem Grenzgebiet Mitte-Wedding,

Sebastian

1 Kommentar 16.11.07 14:36, kommentieren

Berliner Schweinebäuche

So, das war es nun endgültig.

Über ein Jahr nach meinem Auszug in Dresden sind nun auch die letzten Reste meiner Kindheit aus Mutters Kellergewölben entfernt. Warum? Das ist ganz einfach.
Auch mütter ziehen hin und wieder um. Wenn man sich aber vorstellt, dass mehr als 100qm nun auf 60qm komprimiert werden müssen, kommt man ins schwitzen um jede Kleinigkeit.

Die Feierliche Verbrennung aller Schulhefter auf denen vorne Mathematik oder Physik drauf steht und das Verschenken vieler Kinderbücher gehen mit dem ganzen einher. Die Essenz dieser Dinge passt in eine überaus große Reisetasche, die noch viel mehr wiegt als man sich vorstellen kann.
Ohne mit der Wimper zu zucken bin ich mit diesem Monster Mitfahrgelegenheit, S-Bahn und  U-Bahn gefahren.

Doch auf den letzten 100m hörte der Spaß urplätzlich auf. Ein Schneesturm wütete schon aus dem U-Bahnschacht sichtbar über den schützenden Bögen des Bahnhofes. Mit meiner Manneskraft stämme ich dieses Ungehäuder die Treppe hinauf und und werde von einem vorbeifahrenden Wagen mit einer Pfütze belohnt. Schnell schoss ich über die Straße um nicht noch einmal dieser Erfrischung ausgesetzt sein zu müssen und machte kurz Bekanntschaft mit den gemeinsten Gehwegen der Welt. Berliner Schweinebäuche.
Das sind diese fiesen riesigen Platten, die natürlich nicht auf einander abgeebnet sind und einem kleinen Träumer wie mir gerne mal Zeigen, wo es lang geht.

In diesem Sinne, immer schön auf den Boden schauen.

*und wenn euch mal langweili ist, macht ihr Euch ein schönes Tässchen heißen Schnittlauchtee 

11.11.07 20:12, kommentieren

Frauen kauft Pornos!

5.11.07 23:29, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung